Brillen

Brillen aus Bohnen

Augenoptik Leue

Brillenmanufaktur ROLF druckt Brillen aus Wunderbaum


Die neue substance Brillenkollektion von ROLF steht ganz im Zeichen der Pflanzenkraft. Ausgangsbasis für die neue Kollektion ist ein Pulver, das aus dem sogenannten Wunderbaum gewonnen wird. Es bringt eine Reihe nachhaltiger und funktionaler Eigenschaften mit, die es dem Tech- und Designunternehmen ermöglichten, innovative Brillen auf Pflanzenbasis herzustellen. Die Brillen der substance Kollektion von ROLF stammen nicht nur aus erneuerbaren Quellen, sondern sehen in 23 Modellen in 6 verschiedenen Farben auch noch hervorragend aus.

Bäume sind für den Meister der Holzbrille nichts Neues. Sein neuester pflanzlicher Rohstoff aus der Gattung der Wolfsmilchgewächse nennt sich auch Wunderbaum und entpuppte sich getreu seines Namens als wahres Multitalent. Er bot ROLF ganz neue Möglichkeiten und überzeugte als Werkstoff vor allem mit seiner Nachhaltigkeit. „Die Pflanze wird in trockenen Gebieten ganz ohne Gentechnik angebaut, konkurriert nicht mit Nahrungsmittelpflanzen und wächst enorm schnell nach: Während Fichten oder Buchen nur um wenige Zentimeter im Jahr größer werden, schafft der Wunderbaum 6 Meter in nur 4 Monaten und treibt jedes Jahr neu aus“, erzählt Gründer und Visionär Roland Wolf. Das macht das neue Material nachhaltiger und umweltfreundlicher denn je – und zu einer hervorragenden Basis für eine neue Brillenkollektion namens substance, die den aktuellen Zeitgeist perfekt einfängt.


23 Modelle in 6 Farben

Dass bei ROLF Brillen aber nicht nur das Material, sondern auch das Design stimmt, beweist das Unternehmen mit 23 verschiedenen substance Modellen. Sie sind jeweils in 6 schlichten Farben erhältlich, die die Kollektion noch vielfältiger machen. Feine Konturen, dünne Bügelansätze und strategisch platzierte Rundungen machen jede Brille zu einem schönen und zugleich funktionalen Accessoire mit höchstem Tragekomfort.


Das Gelenk wird mitgedruckt

Das preisgekrönte Flexlock-Gelenk von ROLF erwies sich als ideale Ergänzung. Es lässt sich mittels 3D-Technologie einfach mitdrucken, sodass ROLF seine neuen Brillen in einem Zug fertigen und damit die Zahl der Zulieferer geringhalten kann. Neben der hohen Funktionalität des schraubenlosen und zum Patent angemeldeten Flexlock-Gelenks profitieren Brillenträger auch von der Flexibilität, Natürlichkeit und Hautverträglichkeit der Brillenfassungen auf Pflanzenbasis. So schließt sich im Hause ROLF mal wieder der Kreislauf für einen minimalen ökologischen Fußabdruck.




Über ROLF

Die Brillenmanufaktur ROLF wurde 2009 inmitten der Tiroler Alpen gegründet. Das Familienunternehmen, das mit seinen einzigartigen Holzbrillen bekannt wurde, stellt heute nicht nur Brillen aus Holz, sondern auch aus Titan, Stein, Horn und auf Pflanzenbasis her – ganz ohne Schrauben und damit vollkommen wartungsfrei. 2019 beschäftigte ROLF 39 Mitarbeiter an seinem Standort im österreichischen Weißenbach in Tirol und lieferte seine Brillen in mehr als 50 Länder weltweit. Den internationalen Brillenmarkt hat Gründer und Visionär Roland Wolf bereits mit mehreren Innovationen rund um sein Kernprodukt überrascht: angefangen beim Werkstoff über die Produktionstechnologie bis hin zum Design. Ihre Liebe zur Natur verbinden die Brillendesigner mit zeitlosen Looks und innovativer Technologie. Dass dieser Ansatz funktioniert, beweisen zahlreiche Auszeichnungen und Preise, darunter der Silmo d’Or, der German Design Award, der Green Design Award, der Red Dot Award und der Muse Design Award. Selbst nach all den internationalen Erfolgen und Auszeichnungen produziert das kreative Unternehmen weiterhin regional in der Heimat, in Handarbeit und mit natürlichen Werkstoffen – und bleibt damit den drei Eckpfeilern seines Geschäfts treu: Herkunft, Vernunft, Zukunft.